Aktuelles

Reakkreditierung der Studienrichtung Wirtschaftsinformatik


Alle Neuigkeiten ansehen.


Campusplan

campusplan_image

Unser Standort befindet sich hier.




pModeler: Ein System zur semantischen Prozessmodellanalyse

Autor: A. Bögl
Technischer Bericht: TR0701 (August, 2007)
Berichtsnummer: 07.01
Ressourcen: Kopie  (Senden Sie ein Email mit  TR0701  als Betreff an dke.win@jku.at um diese Kopie zu erhalten)


Vorwort: pModeler(1) war ein dreijähriges Forschungsprojekt (2) im Rahmen einer Industriekooperati-on gemeinsam mit der Siemens CT SE 3 München. Zielsetzung des Forschungsprojekts war die Entwicklung eines Analyseframeworks zur semantischen Prozessmodellanalyse. Primäre Zielsetzung der semantischen Prozessmodellanalyse ist die Unterstützung des Process Pattern Mining, worunter die Identifikation und Konstruktion von Prozessmus-tern auf Basis bestehender Prozessmodelle verstanden wird. Neben dem entwickelten Analyseframework wurde ein auf Ontologien aufbauendes Analysewerkzeug zur Unterstützung des Process Pattern Mining als Prototyp entwickelt.  Der Autor dieses Berichts möchte sich bei den Diplomanden Mag. Alexandra Grömer, Thomas Hostnik, Martin Bartsch, Peter Zierl, Martin Gutenbrunner, Christina Lachner für die Unterstützung im Zuge der Realisierung des Prototyps bedanken. Neben den zahlreichen Diplomanden ist zusätzlich Herr Dipl.-Wirt.Inf. Maximilian Kobler (3) hervor-zuheben, der im Rahmen des Forschungsprojekts mit seinem Engagement und insbeson-dere mit seinen kreativen Ideen wesentliche Erkenntnisse zur Realisierung beitrug. Den Professoren o.Univ.-Prof. Dr. Michael Schefl, o. Univ.-Prof. Dr. Friedrich Roithmayr gilt besonderer Dank für die Betreuung während des Projekts, insbesondere Herrn o. Univ.-Prof. Dr. Gustav Pomberger, der die prototypische Implementierung des Process Pattern Mining Service in der Endphase besonders unterstützte und somit den zeitgerechten Projekterfolg sicherstellen konnte. (1) siehe auch http://www.pModeler.com(2) Laufzeit des Projekts: 2004 bis 2007(3) Assistent am Institut für Wirtschaftsinformatik – Information Engineering