Aktuelles

Reakkreditierung der Studienrichtung Wirtschaftsinformatik


Alle Neuigkeiten ansehen.


Campusplan

campusplan_image

Unser Standort befindet sich hier.




Definition of Behavior in Object-Oriented Databases by View Integration

Autor: G. Preuner
Dissertation: PT9804 (1998)
Ressourcen: Kopie


Kurzfassung (Englisch):
(German)

Databases in large organizations are usually designed by a group of people including potential future users of the database who know the application domain from everyday business. The design of databases byview integrationmeans that several users or groups of users define their views on the proposed database. These views are collected and integrated to one conceptual database schema.

We treat view integration in the context of modeling business processes and workflows and use the object-oriented data modelObject/Behavior Diagramsto define the structure and behavior of business objects. In this work, we will focus on the definition and integration of views of thebehaviorof objects. Behavior of business objects is defined based on a two-schema architecture:Business processesdefine the overall behavior of business objects according to external business rules, which mainly reflect long-term business rules due to natural facts or law;workflowsrepresent the current processing of business objects in an organization according to internal business rules.

Users define their views as they perceive processing of business objects in everyday business, thereby modeling workflows. Further, views of different users comprise different information: (1) Views model behavior of different entities of the real world; (2) views define processes at different levels of detail or omit parts of the processes; (3) views contain comparable information that is defined using different modeling concepts; (4) views define specifications of activities by providing an interface or refer to activities without defining an interface.

The goal of view integration is to define the complete set of object types and business processes in the conceptual database schema. Thus, information relevant for the business processes is extracted from the workflows, the object types of the integrated schema are determined, and a business process as well as the activity specifications are defined for each object type. The goal of view integration is to define object types with business processes in a way that the processing of objects according to a business process in the conceptual schema can be observed as a correct processing in each view if information that is not defined in the view is ignored.

Kurzfassung (Deutsch):
(Englisch)

Datenbanken für große Organisationen werden üblicherweise von einer Gruppe von Personen entworfen, die potentielle zukünftige Benutzer der Datenbank umfaßt. Diese Benutzer kennen das Anwendungsgebiet der neuen Datenbank auf Grund ihrer täglichen Arbeit. Der Entwurf von Datenbanken durch Integration von Benutzersichten bedeutet, daß mehrere Benutzer ihre Sichten auf die zu erstellende Datenbank definieren. Diese Sichten werden gesammelt und zu einem konzeptuellen Datenbankschema integriert.

Wir behandeln Integration von Sichten im Zusammenhang mit der Modellierung von Geschäftsprozessen und verwenden zur Modellierung von Struktur und Verhalten von Geschäftsobjekten das objektorientierte DatenmodellObjekt/Verhaltensdiagramme.Bei der Integration von Sichten konzentrieren wir uns in dieser Arbeit auf dasVerhaltenvon Geschäftsobjekten. Das Verhalten von Objekten wird mit Hilfe einer Zwei-Ebenen-Architektur definiert:Geschäftsprozessemodellieren das Verhalten von Geschäftsobjekten gemäß naturgegebener Fakten oder anderer dauerhafter Regelungen;Workflowshingegen definieren die aktuelle Bearbeitung in einer Organisation auf Grund interner Regeln.

Benutzer definieren ihre Sichten so, wie sie die Bearbeitung von Objekten in der Organisation wahrnehmen und modellieren daher Workflows. Außerdem definieren verschiedene Benutzer verschiedene Sichten, die sich wie folgt voneinander unterschieden können: (1) Sichten repräsentieren das Verhalten verschiedener Entitäten der realen Welt. (2) Verhalten wird unterschiedlich detailliert modelliert oder Teile davon werden weggelassen. (3) Vergleichbare Information wird mit verschiedenen Modellierungskonzepten dargestellt. (4) Aktivitäten werden mit oder ohne Spezifikation im Sinne einer Parameterschnittstelle definiert.

Aufgabe der Integration von Sichten ist es, ein konzeptuelles Datenbankschema mit den vollständigen Geschäftsprozessen zu modellieren. Dabei werden die für Geschäftsprozesse relevanten Informationen aus den Workflows extrahiert, die Objekttypen des integrierten Schemas bestimmt sowie die integrierten Geschäftsprozesse und die Spezifikationen der Aktivitäten ermittelt. Ziel der Integration ist es, Geschäftsprozesse zu modellieren, die den Benutzersichten dahingehend entsprechen, daß jede Bearbeitung eines Objekts entsprechend dem Geschäftsprozeß im konzeptuellen Schema als korrekte Bearbeitung in jeder Benutzersicht beobachtet werden kann.