Aktuelles

Reakkreditierung der Studienrichtung Wirtschaftsinformatik


Alle Neuigkeiten ansehen.


Campusplan

campusplan_image

Unser Standort befindet sich hier.




Semantische Datenmodelle

Autor: M. Schrefl
Masterarbeit: MTE8301 (Jänner, 1983)
Zitat: Diplomarbeit, Betreuung: ao. Univ.-Prof. Dr. A Min Tjoa, ausgeführt an der Universität Wien, Institut für Statistik und Informatik, 1983.


Kurzfassung (Deutsch):

Jede Datenbank stellt einen begrenzten Bereich der realen Welt, der Anwendungsumgebung, dar. Beim logischen Entwurf einer Datenbank geht es nun darum, diesen Ausschnitt aus der Realität in einem Modell, dem logischen Schema (konzeptionellen Schema) der Datenbank, darzustellen. Für diesen Vorgang der Datenmodellierung wurden als "Werkzeuge" Datenmodelle entwickelt, mit denen die logische und formale Beschreibung der Realität erleichtert werden soll.

Ein Datenmodell sollte (a) leicht verständlich und benützbar sein, (b) mit seinen zur Verfügung gestellten Konzepten die Semantik der Anwendungsumgebung vollständig beschreiben können und (c) verschiedene Sichtweisen verschiedener Benutzer unterstützen {Weldon, 1979}. Diesen Anforderungen wird von den klassischen Datenmodellen nur unzureichend entsprochen. In neuerster Zeit wurde eine Reihe von semantischen Datenmodellen entworfen, mit denen mehr semantische Zusammenhänge darstellbar sind, die von den sogenannten syntaktischen Modellen {Borkin, 1980} unzureichend erfaßt werden.

Im 1. Abschnitt werden die von den verschiedenen semantischen Datenmodellen zur Verfügung gestellten Designkonzepte, Methoden und Techniken modellunabhängig beschrieben. Danach werden im 2. Abschnitt die wichtigsten semantischen Datenmodelle vorgestellt. Dabei wird jedes Modell vollständig in "seiner" Terminologie beschrieben, und kein Bezug auf bereits im 1. Abschnitt in ähnlicher Form auftretende Konzepte genommen. - Der nun an den eigentlichen Datenmodellen selbst interessierte Leser kann daher den 1. Abschnitt überspringen. - Dieser Bezug wird aber im 3. Abschnitt hergestellt. Darin wird untersucht, inwieweit die Konzepte der einzelnen Modelle den im 1. Abschnitt präsentierten entsprechen, und wieviel von der "Gesamtheit aller Konzepte" des 1. Abschnittes in jedem Modell verwirklicht wurde.