Aktuelles

Reakkreditierung der Studienrichtung Wirtschaftsinformatik


Alle Neuigkeiten ansehen.


Campusplan

campusplan_image

Unser Standort befindet sich hier.




Aktive Objekt-Orientierte Datenbanken

Autor: B. Röck
Masterarbeit: MT9201 (September, 1992)
Betreut von: o. Univ.-Prof. Dr. Michael Schrefl
Ausgeführt an: Universität Linz, Institut für Wirtschaftsinformatik - Data & Knowledge Engineering


Kurzfassung (Englisch):

An active database management system is characterized by its ability to monitor and react to both database and nondatabase events in a timely and efficient manner [Cha89].

In the last years a lot of research has been conducted in the field of active database systems. Some prototypes have been defined and partly implemented. But most of these prototype systems do not cover all features an active database should have. The modelling concepts of the systems show much differences depending on the researchers' special interests.

A completely new aspect in modelling active database systems did arise when researchers tried to integrate active concepts into object-oriented database systems. Object-oriented systems lack a common agree on data model and a formal foundation.

At the moment a lot of problems are not yet resolved and different researchers disagree on modelling decisions. But the approach of modelling rules as first class objects seems to be promising. Interesting questions on inheritance and overriding of rules have to be considered.

The aim of this work is to give an overview about active object-oriented database systems. Their main characteristics and features are shown and discussed.

A comparison of the presented systems concludes the thesis.

Kurzfassung (Deutsch):

An active database management system is characterized by its ability to monitor and react to both database and nondatabase events in a timely and efficient manner [Cha89].

In den letzten Jahren wurde auf dem Gebiet von aktiven Datenbanken sehr viel geforscht. Einige Prototypen wurden definiert und teilweise auch implementiert. Die meisten decken die Anforderungen an eine aktive Datenbank jedoch nur teilweise ab. Die Modelle der einzelnen Systeme differieren sehr stark, je nach dem Schwerpunkt des Forschungsgebiets der Entwickler.

Ein völlig neuer Aspekt kommt durch die Einbeziehung aktiver Konzepte in objektorientierte Datenbanken hinzu. Hier fehlt es teilweise an einem anerkannten gemeinsamen Datenmodell für objektorientierte Datenbanken.

Derzeit existieren noch viele ungelöste Probleme und Uneinigkeit über grundsätzliche Modellierungsfragen. Ein Weg beginnt sich jedoch abzuzeichnen, nämlich Regeln als Grundobjekte in das objektorientierte Datenmodell aufzunehmen. Dadurch werden interessante Fragen bezüglich der Vererbung und der Überschreibbarkeit von Regeln aufgeworfen.

Ziel dieser Arbeit ist es, einen Überblick über aktive objektorientierte Datenbanken zu geben und sie anhand von charakterisierenden Eigenschaften zu vergleichen. Ein begleitendes Beispiel, das in den einzelnen Systemen modelliert wird, soll einen Eindruck über die Einsatzfähigkeit der derzeitigen Systeme vermitteln.

Die Arbeit wird durch Vergleichstabellen für die beschriebenen aktiven objektorientierten Datenbanksysteme abgeschlossen.