Aktuelles

Reakkreditierung der Studienrichtung Wirtschaftsinformatik


Alle Neuigkeiten ansehen.


Campusplan

campusplan_image

Unser Standort befindet sich hier.




B2L - Ein Übersetzer von BPEL for Web Services in Labeled Behavior Diagrams

Autor: S. Scharinger
Masterarbeit: MT0502 (März, 2005)
Betreut von: o. Univ.-Prof. Dr. Michael Schrefl
Angeleitet von: Dr. Günter Preuner
Ausgeführt an: Universität Linz, Institut für Wirtschaftsinformatik - Data & Knowledge Engineering


Kurzfassung (Deutsch):

Mehr und mehr Firmen bieten Webservices im Internet an. Der Kunde kann Waren aller Art im Internet bestellen, den Stand der Lieferung online verfolgen, Zahlungen tätigen etc. Aufgrund der großen Anzahl von verschiedenen Webservices wird das Verlangen nach einer Integration von Webservices größer. Durch die Integration von Webservices entsteht ein größerer, gemeinsamer Prozess, durch den Kunden die Bearbeitung von Geschäftsfällen in alle beteiligten Services verfolgen können. Webservices können in unterschiedlichen Sprachen, wie zum Beispiel Business Execution Language for Web Service (BPEL4WS), definiert sein. Für die Integration ist es nötig, sie in eine gemeinsame Sprache zu überführen. Diese Diplomarbeit behandelt die Übersetzung von BPEL4WS-Webservices in das Modell Labeled Behavior Diagrams (LBD). LBD basiert auf Petri-Netzen und ist durch eine klare Semantik charakterisiert.

Diese Arbeit stellt einen Übersetzer für BPEL4WS-Dokumente vor, der als Ergebnis LBD-Diagramme in einer XML-Darstellung liefert. Der Übersetzer liest dabei Aktivitäten aus dem BPEL4WS-Dokument aus und überführt sie in entsprechende LBD-Aktivitäten. LBDs benötigen für die korrekte Darstellung Zustände, Kanten und Labels. Zustände und Kanten bilden die Ablaufstruktur des BPEL4WS-Prozesses nach und werden vom Übersetzer automatisch generiert. Labels stellen die verschiedenen Aspekte eines Geschäftsfalles dar. Sie können mit den Durchschlägen eines Formulars verglichen werden. Der Übersetzer bietet zwei Möglichkeiten, um Labels in das Ergebnisdoment einzufügen. Zum einen kann das BPEL4WS-Dokument um Einträge erweitert werden, die Labels repräsentierten. Diese werden im Übersetzungsprozess ausgelesen und in das Ergebnisdokument übernommen. Zum anderen bietet der Übersetzer die Möglichkeit Label-Einträge automatisch zu generieren. Diese werden in einem zweiten Übersetzungsprozess erstellt.

Das Ergebnis aus dem Übersetzungsprozess kann mit anderen LBDs kombiniert werden. Somit ist die Zusammenführung von Geschäftsprozessen, die in verschiedenen Sprachen definiert sind, möglich.

In dieser Arbeit wird zuerst eine Einführung in BPEL4WS und LBD gegeben. Anschließend wird auf den Übersetzungsprozess, dessen Ergebnis und die Optimierung des Übersetzungsergebnisses näher eingegangen.