Aktuelles

Reakkreditierung der Studienrichtung Wirtschaftsinformatik


Alle Neuigkeiten ansehen.


Campusplan

campusplan_image

Unser Standort befindet sich hier.




Implementierung einer OQL-Schnittstelle für ObjectStore in Java

Autor: F. Pilgerstorfer
Masterarbeit: MT0401 (Jänner, 2004)
Betreut von: o. Univ.-Prof. Dr. Michael Schrefl
Angeleitet von: Dr. Ingeborg Liedlbauer
Ausgeführt an: Universität Linz, Institut für Wirtschaftsinformatik - Data & Knowledge Engineering


Kurzfassung (Englisch):

This work presents an implementation of an OQL interface for ObjectStore. The aim was to develop a querying tool which uses the advantages of a querying language on an object oriented database.

The object query language (OQL) is based on the SQL-92 grammar. It has been developed by the Object Data Management Group ODMG. This work relies on the OQL version published in The Object Data Standard ODMG 3.0. In this implementation an OQL parser, created by the New Zealand Distributed Information Systems Project (NZDIS), was used for parsing the queries. In the next step the queries are built, checked and executed. Finally the OQL interface returns a result set which is exported as XML too.

Kurzfassung (Deutsch):

Die vorliegende Arbeit zeigt eine Implementierung einer OQL Schnittstelle für ObjectStore. Das Ziel war es, ein Werkzeug zu entwickeln, welches die Vorteile einer Abfragesprache auf einer objektorientierten Datenbank nützt. Die derzeitigen kommerziellen objektorientierten Datenbanksysteme besitzen nur systemspezifische Abfrageschnittstellen. Anhand des Datenbanksystems ObjectStore wird eine Realisierung einer standardisierten Schnittstelle in OQL gezeigt. Dadurch soll es auch ermöglicht werden, ObjectStore und OQL in höherem Ausmaß in der Lehre zu verwenden.

Die object query language (OQL) basiert auf der Grammatik von SQL-92. Sie wurde von der Object Data Management Group ODMG entwickelt. Diese Arbeit bezieht sich auf die in dem Buch The Object Data Standard ODMG 3.0 veröffentlichte Version. Dieses Programm verwendet einen OQL Parser der vom New Zealand Distributed Information Systems Project entwickelt wurde, zum Parsen der Abfragen. Nachdem die jeweilige Abfrage erstellt wurde, wird sie überprüft und ausgeführt. Das Ergebnis der Abfrage wird zurückgegeben und zugleich in einem XML Format exportiert.