Aktuelles

Reakkreditierung der Studienrichtung Wirtschaftsinformatik


Alle Neuigkeiten ansehen.


Campusplan

campusplan_image

Unser Standort befindet sich hier.




Extending a Commercial Object-oriented Database Management System with Capabilities for the Execution of Business Rules

Autor: A. Hirnschall
Masterarbeit: MT0001 (September, 2000)
Betreut von: o. Univ.-Prof. Dr. Michael Schrefl
Angeleitet von: Univ.-Ass. Dr. Werner Obermair
Ausgeführt an: Universität Linz, Institut für Wirtschaftsinformatik - Data & Knowledge Engineering


Kurzfassung (Englisch):

This thesis presents the development of a Task Manager which handles a database schema that is automatically translated from the conceptual level to a data model of an active object-oriented database system. On the conceptual level the database schema to be handled is described with situation/activation diagrams.

The Task Manager is implemented as a singleton which is started once and carries on in its life-cycle loops continuously. The single stages of the Task Manager stand for a certain amount of operations which are handled in detached processes. Different types of tasks are handled and executed at different stages of this life-cycle.

Rules which are based on the event-condition-action paradigm propel the Task Manager's life-cycle. The active object-oriented database system TriGS (= Trigger system for GemStone) permits the registration and execution of such rules. TriGS per se represents an extension of the commercially available database system GemStone.

Depending on their type, the tasks which are registered with the Task Manager are handled and executed in a semantically different way. If certain task conditions are met then the task's activity pushes the receiver object to the next stage of its life-cycle. This may lead to the possible occurrence of database inconsistencies which are perceived and reported by rules that are registered with TriGS.

Kurzfassung (Deutsch):

Gegenstand dieser Diplomarbeit ist die Entwicklung eines "Task Managers", der ein Datenbankschema abarbeitet, welches von der konzeptionellen Ebene automatisch in das Datenmodell eines aktiven objektorientierten Datenbanksystems abgesetzt ist. Das abzuarbeitende Datenbankschema ist konzeptionell durch Situations/Aktivierungs-Diagramme beschrieben.

Der Task Manager ist ein Singleton, welches sich nach seinem Start fortlaufend in einem geschlossenen Lebenszykluskreislauf bewegt. Die einzelnen Stadien des Task Managers stehen für eine Menge von Operationen, welche jeweils in voneinander losgelösten Prozessen abgearbeitet werden. Verschiedene Lebenszyklusstadien behandeln und exekutieren unterschiedliche Arten von Tasks.

Auf dem Ereignis-Bedingung-Aktion Paradigma beruhende Regeln treiben den Zyklus des Task Managers voran. Das aktive objektorientierte Datenbanksystem TriGS (= Triggersystem für GemStone) erlaubt es diese Regeln abzusetzen und in Aktion treten zu lassen. TriGS an sich stellt eine Erweiterung des kommerziellen objektorientierten Datenbanksystems GemStone dar.

Die beim Task Manager registrierten "Tasks" werden in Abhängigkeit von ihrem Typ semantisch variiert behandelt und exekutiert. Sind gewisse Task-Bedingungen gegeben, dann erfolgt die Überführung des im Task enthaltenen Empfängerobjekts einer Aktivität in ein neues Stadium seines Lebenszykluses. Dabei möglicherweise auftretende Datenbankinkonsistenzen werden wiederum durch in TriGS abgesetzte Regeln wahrgenommen und gemeldet.